Chiba Gloves

 

Was man beim Handschuhkauf beachten muss:
1. Schutz der wichtigen Nerven (Ulnar- und Median
Nerven) und des Sehnenkanals (Carpaltunnels)
vor Druck und Vibrationen
Gel-Polsterungen im Ballenbereich verteilen den Druck des
Rads auf eine größere Fläche und reduzieren dadurch den
punktuellen Druck auf die Nerven.
Hier muss auf die richtige Positionierung der Gelkissen
geachtet werden, die Druckpunkte auf der Hand sollten gut
gepolstert sein.
2. Schutz gegen Reibung
Ein wichtiges Kriterium beim Handschuh sind die verwendeten
Materialien. Im Griffbereich muss es abriebsicher
und haltbar sein, darf aber an den Stellen an denen die
Hand bewegt wird nicht sperren.
3. Guter Grip für sicheres Bremsen, Lenken und
Beschleunigen
Für den besseren Grip wird in unsere Handschuhe eine
Silikonschicht gebrannt. Sie ist abriebsicher und gibt einen
besseren Grip. Die beanspruchten Stellen sind außerdem
mit Kevlar besetzt.
4. Schutz von Nässe und Kälte im Winter
Das Außenmaterial sollte innen beschichtet sein. Diese
Beschichtung verhindert das Eindringen von Schmutz und
Nässe und das Vollsaugen des Handschuhs.
5. Weitere wichtige Auswahlkriterien beim
Handschuhkauf
- Nähte sollten doppelt genäht sein um eine lange
Haltbarkeit zu gewährleisten
- Der Faden sollte immer aus Nylon sein, da dieser
am besten hält.
- Eine Ausziehhilfe erleichtert das Ausziehen des
Handschuhs.
 
Zur Anatomie der Hand
 
Die Hand wird von 2 zentralen Nervenbahnen
durchzogen den Ulnarnerv und
Carpalnerv, wenn umgangssprachlich von
Carpaltunnelsyndrom gesprochen wird,
werden meist mehrere Probleme in einen
Topf geworfen.
Der Ulnarnerv führt wie man in der Zeichnung
gut sehen kann am Außenballen
der Hand zum kleinen- und Ringfinger.
Er reagiert nicht so empfindlich auf das
Abwinkeln der Hand, dafür aber negativ
auf Druck im Ballenbereich.
 
Der Carpaltunnel hingegen reagiert schon
durch seine Lage nicht so leicht auf Druck,
ist aber sehr empfindlich bezüglich dem
Abwinkeln der Hand.
Vibrationen und Erschütterungen, beim
Greifen, Bremsen oder Beschleunigen sind
ein zusätzlicher Reiz, der beide Nervenbahnen
irritiert.
 
Zusammengefasst kann man also sagen:
Schmerzen und Taubheitsgefühle in den
Händen entstehen zu 90% aus folgenden
Gründen:
1. Druck auf den Ulnarnerv der den
kleinen- und Zeigefinger versorgt.
2. Druck auf den Carpaltunnel
(versorgt die restlichen Finger)
3. Unnatürliche abgeknickte Haltung
der Hand im Handgelenk.
4. Erschütterungen, die Sehnen und
Nerven irritieren.

Zurück