Chiba Gloves

Radhandschuhe

 

Zur Anatomie der Hand
 
Die Hand wird von zwei zentralen Nervenbahnen
durchzogen, dem Ulnar-Nerv und Carpal-Nerv.
Wenn umgangssprachlich von Carpaltunnelsyndrom
gesprochen wird, werden meist mehrere
Probleme in einen Topf geworfen.
Der Ulnar-Nerv führt, wie man in der Zeichnung
gut sehen kann, am Außenballen der Hand zum
kleinen- und Ringfinger. Er reagiert nicht so empfindlich
auf das Abwinkeln der Hand, dafür aber
negativ auf Druck im Ballenbereich.
Speziell bei Rennradlenkern ist der Druck auf den
äußeren Handballen und damit auf den Ulnar- Nerv
maximal. Dieser Druck führt zu Taubheitsgefühlen
und Schwächen in der Handmuskulatur.
 
Eine zweite Problemquelle ist der Zentral-Nerv
(Median-Nerv). Er verläuft durch einen schmalen
Tunnel im Handgelenk (Carpaltunnel). Druck und
das Abwinkeln der Hand führen hier zum bekannten
Carpaltunnelsyndrom. Das Carpaltunnelsyndrom
führt zu Taubheitsgefühl und Schwächen an Daumen,
Mittel- und Zeigefinger. In schweren Fällen
verschwindet das Taubheitsgefühl erst lange nach
der Radtour oder wird über Nacht schlimmer, da
das Gewebe der Hand dazu tendiert, nachts leicht
anzuschwellen.
 
Zusammengefasst kann man also sagen:
Schmerzen und Taubheitsgefühle in den Händen
entstehen zu 90% aus folgenden Gründen:
1. Druck auf den Ulnar-Nerv der den
kleinen- und Zeigefinger versorgt.
2. Druck auf den Carpaltunnel
(versorgt die restlichen Finger)
3. Unnatürliche abgeknickte Haltung
der Hand im Handgelenk.
4. Erschütterungen und Vibrationen, die
Sehnen und Nerven irritieren.
 
 
 
Was man beim Handschuhkauf beachten muss:
 
1. Einschlafende Hände/Carpaltunnelsyndrom
Die erste Frage beim Handschuh sollte sein ob die Hände einschlafen, da 80 % aller
Radfahrer hier Probleme haben. In diesem Fall hilft ein BioXCell Handschuh.
Die Gründe, warum Hände einschlafen, sind links in der Zeichnung beschrieben.
Speziell gegen das Einschlafen der Hände wurde von Chiba das BioXCell-
System entwickelt:
1. Ein Gelpolster im Handballenbereich schützt den Ulnar-Nerv, der in diesem Bereich
verläuft und absorbiert die Vibrationen des Lenkers.
2. Das BioXCell-System besteht aus einem 2-stufigen Aufbau, d. h. über dem Gelpolster
am Außenballen liegt noch eine zweite Polsterung. Durch diese starke Polsterung
des Ballens (ca. 0,8 cm hoch) kann der Lenker nicht mehr auf den Mittelbereich
der Hand drücken in dem der Carpaltunnel liegt.
3. Die starke Polsterung des Handballens korrigiert die Handhaltung und reduziert
das Abknicken der Sehen und Nerven.
4. Außerdem absorbieren die Gelkissen Vibrationen des Lenkers, die die Nerven und
Sehnen reizen können.
2. Gel
Gel im Griffbereich dämpft Vibrationen und verhindert das schnelle Ermüden der Hände.
Gel im Ballenbereich reduziert den Druck auf den Ulnar-Nerv und den Carpaltunnel und
schützt bei Stürzen.
3. Hochwertige Materialien und gute Passform
Die Wahl der Materialien bestimmt die Haltbarkeit und Funktion des Handschuhs. Wichtige
Qualitätskriterien sind gute Griffigkeit der Innenhände. Der Stoff sollte sich an die
Hand anpassen, weich sein und hohen Abrieb haben (z. B. Clarino oder Digital Carbon
Fiber). Leider ist für den Laien beim Kauf nicht wirklich ersichtlich, welche Materialien
gut oder schlecht sind. Hier können wir deshalb nur soweit Hilfestellung geben, dass
Chiba garantiert nur für das Einsatzgebiet geeignete Materialien verwendet.
4. Hitzestau
Wer sich mit Leistungssport beschäftigt weiß, dass den Händen eine wichtige Funktion
bei der Thermoregulierung des Körpers zukommt. Ein guter Handschuh sollte gut belüftet
sein, um Hitzestau und damit hitzebedingten Leistungsabfall zu verhindern.
5. Nice to have
- waschbar wichtig für die Hygiene
- Quickpull zum leichten Ausziehen der Handschuhe
- Frottee zum Schweiß abwischen
- doppelte Nähte für längere Haltbarkeit
- spezieller Klett der dem Stoff gegenüber nicht aggressiv ist, für längere
Haltbarkeit auch gegenüber der Radbekleidung, die beim

Waschen oft am Klett des Handschuhs hängen bleibt.


Zurück